Samstag, 3. September 2011

... weil du immer am richtigen platz bist ...

Bild via
Düster war es. Ein schauderhaftes Gewand hatte der Himmel heute aufgelegt. Sie starrte der Himmelsdecke entgegen, während minzig frische Regentropfen ihre Lippen umgarnten. Warm und weich empfang die Zunge diese.
"Es ist romantisch. In einer kranken Art und Weise."
Die geriffelten, trauerhaften Rauchfahnen zogen Regenbögen durch die schillernen Schatten.
Ihre Schulterblätter flatterten unter dem viel zu großen Strickpulover unter, denn die Knochen waren spitz wie Engelsflügel. Eine eckelergende, familiäre Mischung aus eisigen Schweiß, Aufgebrachtheit ihrer Gefühle, der Geruch einer nassen Dogge und ihre nässedurchtränkten Schuhe schmiegte sich wie eine Umarmung durch ihren Strickpulover an ihren zerbrechlichen Körper.

Sie dachte immernoch fieberhaft nach. Ihr Hirn glich einem Rummelplatz. Überall Lichter, Gedankensprünge, Stofftierchen, welche du mit einem Geistesblitz gewinnen könntest, ...

Ihr regenschwalldurchstürmtes Angesicht war immernoch von den aufflammenden Wangen, den klaren Augen, ihre Elfenblässe und die unordentlichen, trauenderen Haarpflechte geprägt.

"Ich wünschte, dass du das sagen würdest, was immer du willst. Das Wichtigste ist, dass du etwas sagst. Die Worte. Die Buchstaben. Du sagst sie.
Sag' was du sagen musst. Sollst. Willst. Ich bleibe bei dir.
Tu, was immer du tun musst. Sollst. Willst. Selbst wenn du eine Kettenreaktion auslöst.
Tu es, löse Ergebnisse aus. Bemale die Welt! Zeig' einfach nur, dass du bist! Dass du da bist! Denn ich kann dich nicht mehr sehen.
Verletzte die Menschen, welche du niemals verletzten willst. Verletzte mich. Zeige einfach nur, dass du bist.
Sei, was du bist. Was du musst. Was du sollst. Was du willst.
Ich werde es dir nie vorwerfen. Zeige, dass du bist.
Tanze, wie du tanzt. Wie du musst. Wie du sollst. Wie du willst. Tanze, dass ich dich sehe. Zeige, dass du bist.
Nimm' was immer du nimmst. Was du nehmen musst. Sollst. Willst. Nehme es nur, und nehme es weg.
Die frischen Staubspuren zeigen es.


Nimm' alles weg. Nehme alles weg. Nimm' mich weg! Ich gebe dir alles, ich muss dir alles geben, ich soll dir alles geben, ich will dir alles geben."

Die Augen glichen nur noch zusammengezogene Falten, eine hässliche Fratze machte sich breit.
Eine matte Röte erleuchte ihre Bleichsüchtigkeit, wie eine Rose Farbe gewinnt, wenn sie aufblüht. So lieblich war sie gleichzeitig.
Die nassen Wischmoppzotteln umspielte die laue Kühle der Windschläge.
Erschaudernd wollte sie die Worte schreien. Ihre roseblassen Fingernägel verloren die Farbe, als sie Fäuste bildete. Sie spürte ihren Magen. Aufgedunsen, Belebt.
Ihre grauen Augen blitzen wie Damanten mit roten Ädern auf.

"Ich brauche immernoch deinen Schwung. Deine Reaktionen. Deine verkrümmten Hände in den Hosentaschen. Deine skruppellosen Überraschungen, wenn du mich inmitten eines Satzes geküsst hast. Ich brauche dich und ich werde immer da sein.
Und ich brauche deine Seele, denn ich bedauere ich immernoch!
.. und ich brauche dein Herz, weil du einfach immer am richtigen Platz bist."

... und sie will schreien. weinen. sich die Ohren zuhalten. um sich schlagen. sich den Finger in den Hals stecken. Und sie bleibt ruhig. Bewahrt die Contenance. Und tut nichts von all dem.

 

Kommentare:

  1. "Unausgesprochen" so heißt auch das Buch, welches ich geschrieben habe. Gut. Buch ist übertrieben. Es ist eine Geschichte über zich seiten hinweg. Aber ich liebe sie. Und dein Blogtitel, er erfüllt mich mit Gefühlen :)

    & ich habe dich ausgesucht! Ich wöllte gern dich Interviewn. Ja dich. Ich denke, die Fragen würden am Besten zu dir passen und ich würde eine ehrliche Antwort bekommen. Bitte schicke mir deine E-Mail-Adresse als Kommentar. Ich freu mich auf dich. Da schreib ich bald einen Post über dich!

    Tom.

    AntwortenLöschen
  2. haha jaaaa. ich bin so ein alter hipster und sooo individuell, dass ich tops mit hippem muster bei h&m divided kaufe, hihihihi :D :)

    AntwortenLöschen
  3. so ist es, lala. du hast es erkannt. :D

    AntwortenLöschen
  4. Es geht um die menschen in u.a. meiner Familie oder Freunden, die meine Worte falsch sehen - vielleicht auch als FALSCH sehen...

    AntwortenLöschen
  5. Ja ich verlinke die Bilder immer. Aber irgendwie muss man das noch drunterschreiben, oder?
    Werd ich mal besser :)

    Und der Satz verwirrt mich. Weil die Person mich selbst auch nicht besonders gut kannte. Nicht so innig wie andere...

    Und mit dem Interview hab ich jetzt die Lösung gefunden, damit alle deine Worte erscheinen. Wird bald passieren. lass die Leute reden!

    AntwortenLöschen
  6. Wow, schön geschrieben! :)
    Alice ♥

    AntwortenLöschen
  7. du kannst so gut schreiben! =) echt cool ! <3

    AntwortenLöschen
  8. sehr sehr schön geschrieben. man kennt das irgendwie..

    AntwortenLöschen